Wolfgang Schäfer “Hommage à Beethoven”


What place does art have in the world in which and for which it was created, and what meaning does it have for that world?
What is the artist’s goal and how can he achieve it?
How does the public react to art and how does the artist react to public opinion?

Throughout history artists have concerned themselves with these fundamental questions without ever being able to find universally valid answers. The Düsseldorf artist Wolfgang Schäfer (*1955) has made the question of the place of an artist and his art in the world the subject of his works. In this context he has repeatedly concerned himself with prominent artists whose life and work have made them central figures with regard to the determination of their own position in society. One of the personalities which Schäfer uses as an example in order to express his opinion is Ludwig van Beethoven.

The great composer of the Viennese Classic period has been considered by numerous artists and men of letters of the 19th and 20th centuries to be the epitome of the artist’s search for the Divine and his unquenchable yearning for fulfilment. More than any other figure in the world of art, he can be used to formulate opinions on the being of an artist. The myths which grew up during his lifetime around Beethoven’s idiosyncrasy as an artist were expanded dramatically in the course of the 19th century, with the result that he became the personification of the creative man “par excellence” in the minds of the art and music loving public. This applies by no means only to his music. The portraits of the composer, which were common as early as the first half of the 18th century and which had a distinctive recognition factor, made him into an icon of the visual arts. Certainly since Warhol’s portrait, an image of Beethoven is firmly anchored in the public mind. Both as a person and as a representative of European art history, Beethoven can therefore be used as an example in order to illustrate the tense relationship between artist and public opinion, in a way that can be understood by a wider audience.

Wolfgang Schäfer’s intensive study of Beethoven’s biography, personality and work resulted in 2003 in his “Hommage à Beethoven”, a series of six large-format paintings which combine different portraits of the composer with excerpts from hand-written sheet music and letters. They are complemented by quotations which serve to illustrate Beethoven’s intellectual background and his position as an artist. The focal point of Schäfer’s interpretation is the aspect of feeling. The emotions which drive a creative artist and which place him in a special relationship with the Divine enrich his relationship with the world but at the same time make it complicated and difficult. The moment of “emotion” is taken up repeatedly in the texts which Schäfer selected for his Beethoven portraits: in the motto which the composer wrote on the score of his Missa solemnis – “From the heart – may it return – to a heart“; in the powerful and moving language of the excerpts from Beethoven’s „Heiligenstadt Testament“, and in the words which Franz Grillparzer used to describe Beethoven: „If he fled the world, then because in the depths of his loving mind he found nothing to help him defy it”.

The ardent passion with which the artist tries to give the world something he has experienced in regions beyond everyday existence is another motive frequently found in the literature of Beethoven’s time. For one of the works in his Beethoven cycle Schäfer quotes some lines from a poem by Friedrich Hölderlin, in which the poet is said to stand under the influence of “God’s Thunder” in his attempt to pass the heavenly fire of divine inspiration on to the common people. The fact that the artist not only wishes to but indeed must leave the world behind him in his striving towards the Divine and towards perfection, which Friedrich Schiller called the “universal duty” and which Beethoven claimed to be the driving force of his music, is underlined by a quotation from Hegel, who demanded the search for the “True and only One” from his viewpoint as a philosopher.

The different texts which in Schäfer’s work are combined with images of Beethoven clearly demonstrate the whole range of questions concerning art and the world which were relevant in Beethoven’s time and indeed still are today. In the “Hommage à Beethoven” the link between these thoughts and the present day is expressed mainly through the formal arrangement of the paintings. The compositions are defined by the tense interplay between word and picture, which is why the historical portraits have not been reproduced directly but rather broken down and rasterised and then covered with various layers of colour and texture. Each picture is defined by its colour composition: powerful and clear as in “Beethoven death – alive”, refracted as in “Beethoven – Grillparzer” or somewhat gloomy as in “Beethoven – Hölderlin” – completely in tune with the sentiment expressed in the individual texts, which characterise the picture with their statement.

Only one picture does not use the combination of portrait and script. In the painting “Missa solemnis” an excerpt from the composer’s handwritten score of his great Mass takes the place of a portrait. Thus Beethoven’s work supplants his likeness, or in other words the music has taken the place of the person. For in the final analysis it is the artist’s language which is all important, be it a word, melody or picture. Clearly legible and easily recognisable to the viewer is the quotation inserted into the music score. This is one of Beethoven’s most famous sentences, “I will grab fate by the throat, it shall never drag me down”, a sentiment which can become the motto of the whole artistic world, in the 19th just as in the 21st century.




Wolfgang Schäfer „Beethoven Hommage“


Welche Stellung hat die Kunst in der Welt, in der und für die sie entsteht, und was bedeutet sie für diese Welt ?
Was will der Künstler bewirken, und was kann er bewirken ?
Wie geht das Publikum mit der Kunst um, und wie reagiert der Künstler auf die Öffentlichkeit ?


Dies sind grundsätzliche Fragen, die Kunstschaffende aller Zeiten bewegt haben, ohne daß es möglich wäre, allgemein gültige Antworten zu finden. Auch der Düsseldorfer Maler Wolfgang Schäfer (*1955) hat sich in seinen Arbeiten mit der Problematik der Position des Künstlers und der Kunst in der Welt auseinandergesetzt. In diesem Zusammenhang beschäftigte er sich immer wieder mit herausragenden Gestalten aus der Kultur, deren Leben und Werk sie zu Leitfiguren bei der Bestimmung des eigenen Standortes werden lassen. Eine der Persönlichkeiten, an deren Beispiel Schäfer seine Sicht der Dinge zum Ausdruck zu bringen versuchte, ist Ludwig van Beethoven.

Der große Komponist der Wiener Klassik wurde für zahlreiche Künstler und Literaten des 19. und 20. Jahrhunderts zum Inbegriff der Suche nach dem Göttlichen in der Kunst und der unstillbaren Sehnsucht nach Erfüllung. Er ist zudem wie kaum eine zweite Persönlichkeit aus der Welt der Kunst dazu geeignet, Aussagen über das Wesen des Künstlers zu formulieren. Denn der schon zu Beethovens Lebzeiten entstandene Mythos um den eigenwilligen Künstler erlebte im Verlauf des 19. Jahrhunderts eine geradezu dramatische Entwicklung, so daß Beethoven im Bewußtsein der kunst- und musikliebenden Öffentlichkeit zum Inbegriff des schaffenden Menschen „par excellence“ wurde. Dies bezieht sich durchaus nicht nur auf den Bereich der Musik. Denn durch die schon in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts weitverbreiteten Bildnisse des Komponisten mit ihrem besonders ausgeprägten Wiedererkennungswert wurde dieser auch in den visuellen Medien bald zu einer Ikone der Kunst, die spätestens seit dem Portrait Andy Warhols im allgemeinen Bewußtsein bildlich fest verankert ist. So kann am Beispiel Beethovens als Person wie als Repräsentant europäischer Kulturgeschichte auch heute noch besonders gut die Frage nach dem spannungsvollen Verhältnis zwischen Künstler und Öffentlichkeit so ins Bild gesetzt werden, daß sie auch von einem größeren Publikum verstanden wird.

Ergebnis der intensiven Auseinandersetzung Wolfgang Schäfers mit Beethovens Biographie, seiner Persönlichkeit und seinem Werk ist die im Jahr 2003 entstandene „Beethoven-Hommage“, eine Folge von sechs großformatigen Gemälden, in der verschiedene Portraits des Komponisten mit Auszügen aus Musikhandschriften und Briefen kombiniert werden. Hinzu kommen Fremd-Zitate, die Beethovens geistigen Hintergrund und seine Position als Künstler beleuchten können. Dabei steht im Zentrum der Interpretation Schäfers der Aspekt des Fühlens. Die Emotionen, die den künstlerisch Schaffenden erfüllen und ihn in ein besonderes Verhältnis zum Göttlichen setzen, bereichern sein Verhältnis zur Welt, machen es zugleich aber auch kompliziert und problematisch. Immer wieder wird das Moment des Fühlens in den Texten, die Schäfer für seine Beethoven-Bilder wählte, aufgegriffen: im Motto, das der Komponist auf die Partitur seiner Missa solemnis schrieb – „Von Herzen - Möge es wieder - zu Herzen gehn“ -, in den durch ihre sprachliche Kraft so ergreifenden Auszügen aus Beethovens „Heiligenstädter Testament“, aber auch in den Worten, die Franz Grillparzer für Beethoven fand – „Wenn er die Welt floh, so war’s, weil er in den Tiefen seines liebenden Gemütes keinen Stützpunkt fand, sich ihr zu widersetzen“.

Das leidenschaftliche Gefühl, durch das der Künstler der Welt etwas zu geben versucht, das er aus Sphären jenseits des Alltagserlebens bezogen hat, ist auch ein Motiv, das sich immer wieder in der Literatur der Beethoven-Zeit findet. So griff Schäfer für eine seiner Arbeiten aus dem Beethoven-Zyklus einige Zeilen aus einem Gedicht Friedrich Hölderlins auf, in dem es über den Dichter heißt, es sei seine Aufgabe “unter Gottes Gewittern” stehend, das himmlische Feuer der göttlichen Inspiration an die Menschen weiterzugeben. Daß der Künstler zugleich doch immer die Welt hinter sich lassen will und muß und hin zum Göttlichen und zum Ganzen strebt - wie Friedrich Schiller es als „Pflicht für jeden“ und Beethoven selbst es für seine Musik formuliert hat - bringt daneben ein Zitat Hegels zum Ausdruck, der die Suche nach dem „wahren Einen“ aus der Sicht der Philosophie heraus forderte.

Die unterschiedlichen Texte, die in Schäfers Arbeiten mit Bildnissen Beethovens kombiniert werden, machen die ganze Vielfalt der Fragestellungen zu Kunst und Welt deutlich, die für Beethovens Zeit ebenso aktuell gewesen sind wie für die Gegenwart. Der Gegenwartsbezug dieser Gedanken wird in der „Beethoven-Hommage“ vor allem durch die formale Gestaltung der Gemälde zum Ausdruck gebracht: Die Kompositionen sind bestimmt vom spannungsvollen Beziehungsgeflecht zwischen Wort und Bild, weshalb die historischen Portraits nicht unmittelbar übernommen wurden, sondern aufgelöst und gerastert worden sind und von verschiedenen Schichten an Farben und Strukturen überlagert werden. Jedes Gemälde ist durch einen eigenen Farbklang bestimmt - kraftvoll und klar wie bei „Beethoven death – alive“, vielfach gebrochen wie bei „Beethoven – Grillparzer“ oder bis hin zum Düsteren tendierend wie bei „Beethoven – Hölderlin“ - und darin ganz bezogen auf die Gestimmtheit der einzelnen Texte, deren Aussage das Bild prägt.

Mit dem Prinzip der Kombination von Portrait und Schrift bricht nur ein einziges Bild des Zyklus, das Gemälde „Missa solemnis“. Hier ist an die Stelle des Beethoven-Portraits ein Ausschnitt aus der handschriftlichen Partitur der Komponisten zu seiner großen Messe getreten. Die Noten Beethovens ersetzen also sein Bild - oder anders gesagt: das Werk tritt an die Stelle der Person. Denn die Sprache des Künstlers ist es letztendlich, auf die es ankommt - ob als Wort, als Tonfolge oder als Gemälde. Deutlich lesbar und für den Betrachter gut erkennbar ist das in die Notenschrift eingefügte Textzitat - einer der berühmtesten Sätze Beethovens – „Ich will dem Schicksal in den Rachen greifen, ganz niederbeugen soll es mich gewiß nicht“, der geradezu zum Motto für alles Künstlertum werden kann - im 19. wie im 21. Jahrhundert.


1. Beethoven death - alive
„von Herzen zu Herzen“, Zitat einer Aufschrift auf der Partitur zur Missa solemnis, sowie einer abstrahierten Lebend- und Totenmaske Beethovens

Beethoven-Portraits:
Lebendmaske Ludwig van Beethovens aus dem Jahr 1812, angefertigt von Franz Klein (1779-1840)
Franz Klein (1779-1840): Portrait-Büste Ludwig van Beethovens

Text:
Ludwig van Beethoven (1770-1827): „Von Herzen - Möge es wieder - zu Herzen gehn“
(nach der Aufschrift auf der ersten Seite des Kyrie im Partitur-Autograph zur Missa solemnis D-Dur op. 123)


2. Beethoven - Grillparzer
Beethoven/Grillparzer. Energiekreise mit Beethovens Schädel und einem Zitat von Franz Grillparzer aus der Grabrede

Beethoven-Portraits:
August von Kloeber (1793-1864): Ludwig van Beethoven (Lithographie nach einer Zeichnung)
J. B. Rottmayer (erwähnt 2. Hälfte 19. Jahrhundert): Zwei Fotografien von Beethovens Schädel, angefertigt bei der Exhumierung des Komponisten im Jahr 1863

Text:
Franz Grillparzer (1791-1872): „Wenn er die Welt floh, so war’s, weil er in den Tiefen seines liebenden Gemütes keinen Stützpunkt fand, sich ihr zu widersetzen; wenn er sich den Menschen entzog, so geschah’s, weil sie nicht hinauf wollten zu ihm, und er nicht herab konnte zu ihnen.“
(aus der Grabrede für Ludwig van Beethoven von, zitiert nach: Gerhard von Breuning, Aus dem Schwarzspanierhause, Erinnerungen an Ludwig van Beethoven aus meiner Jugendzeit, Wien 1874)

3. Beethoven - Hölderlin
Beethoven/Hölderlin, Raumkomposition mit Lebendmaske, Büste und einem Hölderlinzitat

Beethoven-Portraits:
Lebendmaske Ludwig van Beethovens aus dem Jahr 1812, angefertigt von Franz Klein (1779-1840)
Franz Klein (1779-1840): Portrait-Büste Ludwig van Beethovens

Text:
Friedrich Hölderlin (1770-1843): „Doch uns gebührt es unter Gottes Gewittern, / Ihr Dichter! mit entblößtem Haupte zu stehen, / Des Vaters Strahl, ihn selbst mit eigener Hand / zu fassen und dem Volk ins Lied / Gehüllt die himmlische Gabe zu reichen“
(aus dem Gedicht „Das himmlische Feuer“, Strophe 7, Vers 3-7)


4. Beethoven - Heiligenstädter Testament
„die Hoffnung“, Klangkomposition mit abstrahierter Lebend- und Totenmaske Beethovens und einem Zitat aus dem Heiligenstädter Testament

Beethoven-Portraits:
Lebendmaske Ludwig van Beethovens aus dem Jahr 1812, angefertigt von Franz Klein (1779-1840)
Totenmaske Ludwig van Beethovens aus dem Jahr 1827, angefertigt von Josef Danhauser (1805-1845)

Text:
Ludwig van Beethoven (1770-1827): „- und zwar traurig – ja die geliebte Hoffnung – die ich mit hieher nahm wenigsten bis zu einem gewissen Punckte geheilet zu sejn – sie muß mich gänzlich verlassen, wie die Blätter des Herbstes herabfallen, gewelckt sind; so ist – auch sie für mich dürr geworden fast wie ich hierher kam – gehe ich fort – selbst der Hohe Muth – der mich oft in den Schönen Somertägen beseelte – er ist verschwunden – o Vorsehung – laß einmal einen reinen Tag der Freude mir erscheinen – so lange schon ist der wahren Freude inniger Widerhall mir fremd – o wann – o wann o gottheit – kann ich im Tempel der Natur und der Menschen ihn wider fühlen. – Nie? ... nein – o es wäre zu hart.“
(nach einem nicht abgeschickten Brief an die Brüder Kaspar Anton Karl und Nikolaus Johann van Beethoven, dem sogenannten „Heiligenstädter Testament“, 10. Oktober 1802)

5. Beethoven - Hegel
„... immer das ganze vor Augen“ Unter Verwendung einiger Zitate wie: a. der Idee „der fernen Geliebten“, b. des Profils Beethovens im Alter von 16 Jahren, c. die Auflösung eines Beethoven-Porträts in Rasterpunkten, d. eines Zitates von Hegel aus einer Einführung von Herbert Schnädelbach aus dem Buch „... immer das ganze vor Augen“. Studien zu Beethoven von Peter Gülke

Beethoven-Portraits:
Joseph Neesen (1770-1829 ?): Silhouette des 16-jährigen Beethoven
Anonymer Künstler (1. Hälfte 20. Jahrhundert): Phantasieportrait Ludwig van Beethovens

Text:
Friedrich Hegel (1770-1831): „Wenn man im Ganzen das Ganze von seinen Teilen unterscheidet, daß man es als eine gesonderte Entität neben den Teilen anordnet, dann ist das so fixierte Ganze selbst nur ein Teil des Ganzen neben den anderen Teilen; also muß das wahre Ganze als die Einheit des von den Teilen auch zu unterscheidenden Ganzen und der Teile gedacht ... muß das wahre Eine als Einheit in der Vielheit und damit als Einheit von Einheit und Vielheit gedacht werden.“
(aus: Herbert Schnädelbach, Hegel zur Einführung, Hamburg 1999)


6. Beethoven - Missa solemnis
„Bekenntnis“, Zitat aus einem Brief und ein Ausschnitt aus der handschriftlichen Partitur zur Missa solemnis

Bildmaterial:
Ludwig van Beethoven (1770-1827): Ausschnitt aus dem Partitur-Autograph zur Missa solemnis D-dur op. 123

Text:
Ludwig van Beethoven (1770-1827):
„So glücklich, als es mir hienieden beschieden ist, sollt ihr mich sehen, nicht unglücklich – nein, das könnte ich nicht ertragen – Ich will dem Schicksal in den Rachen greifen, ganz niederbeugen soll es mich gewiß nicht. – O, es ist so schön, das Leben tausendmal leben! – Für ein stilles Leben, nein, ich fühl’s, ich bin nicht mehr dafür gemacht.“
(nach dem Brief an Franz Gerhard Wegeler vom 16. November 1801)

Dr. Silke Bettermann
Zum Seitenanfang